Freitag, 13. Juli 2018

Bushido Featuring Samra & Capital Bra:
Für euch alle



Deutschland im Sommer 2018. Das heißt unter anderem: Straßenrap bestimmt weiterhin das Pop-Business. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht die ansonsten eher bieder GfK einen neuen Rekord, eine neue Nummer 1 von einem deutschen Rapper abfeiert. Nunja - Geld stinkt nicht. Und die Straßenjungs dürfen sich allesamt freuen, dass sie nun zum Roten-Teppich-Team gehören, herumkotzen und pöbeln können so wie vor Jahrzehnten die schlimmsten GlamRocker und Punks und Techno-Antihelden ... Am Ende hat sich dann doch immer das Karrussell weiter gedreht und geändert hat sich eher gar nichts.

Könnte jetzt natürlich schon ein bisschen anders sein. Zumindest, was so die Labellandschaft angeht, hat sich doch schon einiges getan. Selbstvermarktungsplattformen generieren Hits, die großen Major treten da eher im Hintergrund als Vertrieb auf. Und so mancher der Rüpelhelden verweist nicht ohne Grund darauf, dass er es aus eigener Kraft geschafft hat.

Zum Beispiel Capital Bra. Mit vorsätzlich veröffentlichten Luschenhits hat er sein Label Team Kuku erfolgreich gemacht. Kohle eingespielt. Ruhm geerntet. - und dann, kurz vor Veröffentlichung seines Albums, trennt er sich spektakulär. Das ist mal Marketing. Da hat jemand das Geschäft verstanden und schert sich einen Dreck um Werte wie Loyalität, Familie, Aufrichtigkeit. Auch witzig.

Dann wurde lange spekuliert welches große Label ihn wohl aufnehmen wird. Und schwups: am 6. Juli mit Veröffentlichung des Tracks Für euch alle war es so weit. Capital Bra geht zu Bushidos ersguterjunge. Das is mal wirklich ne Nachricht. Denn immerhin: es ist nicht BMG oder Universal oder oder oder ... es bleibt einer der großen Player im HipHop-Business.

Natürlich muss man da auch ein bisschen genauer hingucken. Denn Bushidos Familie ist jetzt auch nicht unbedingt das, was man groß nennt. Mit Samra sind's mal gerade drei Acts, die sich bei EGJ versammeln. Gut, zwei davon sind derzeit Supergewichte ... marktbestimmende Label sehen trotzdem irgendwie anders aus.

Das ganze Theater ist den meisten 14-18-jährigen eigentlich ziemlich egal. Lässt sich ganz gut teilen wie eine billig produzierte Soap. Oder ein doofes Katzenvideo. Heute siebenmillionenfach geteilt - morgen schon wieder vergessen. Das ist dann vermutlich auch der Grund, warum es völlig egal ist, was Capital gestern getan und gesagt hat. Alles nur eine Momentaufnahme. Und hoffentlich möglichst krass.

Insofern sind die Beteurungen auf Für euch alle auch einigermaßen ins Leere gehauen. Capital ist immer noch aufrichtig. Er ist der einzige, der sich nicht verändert. Der Stall bei Team Kuku dagegen war nur noch geldgierig. Dabei war's doch der Bra, der erst den Erfolg gebracht hat.
Laaangweilig. Hatten wir doch alles schon in unzähligen anderen Konstellationen. Ist auch in der Billionsten Wiederholung nicht einen Cent mehr überraschend.

Und so lullt Für euch alle irgendwie schön seicht dahin. Selbst das Video hat nicht wahnsinnig Aufregendes zu bieten. sind Bushido und sein EGJ dann doch schon so behäbig und alt geworden, dass es für die wiklichen Neuerungen eben nicht mehr reicht? Capital Bra als Frischzellenkur? Ausgerechnet der, der im Mainstream eher so mit mehreren Schlagerraphits durchgestartet ist?

Ich vermute, es ist völlig sinnfrei sich zu tiefgreifend mit den Jungs und ihren Strategien zu beschäftigen. Weil genau das sie eher adelt. Über all dieses Zeug und die Auswirkungen ihres Tuns machen sie sich selbst nie so viele Gedanken. Alles was sie wollen ist Spaß. Und natürlich den Luxus dazu. Klingt für mich 1:1 nach dem, was in anderen gesellschaftlichen Bereichen auch grad gut abgeht. HipHop hat's geschafft - es verkörpert den gesellschaftlichen Mittenmainstream. Wird spannend (oder richtig gruselig), wenn die nur zur Show hingeworfenen Phrasen dann wirklich von der Mehrheit aufgenommen werden.